Bild (c) Thorben Wengert / pixelio.de - Umweltschutz aktiv betreiben auf Basis Erneuerbarer Energien

Warum immer noch der weitaus größte Bestand an Wohnimmobilien in Deutschland weder einen ausreichenden baulichen Wärmeschutz, noch moderne Heiztechnik zur Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser geschweige denn alternative Energieerzeugungssysteme unter Verwendung “Erneuerbarer Energien” aufweist, liegt zum Einen ganz sicher an mangelnden finanziellen Mitteln der Liegenschaftsbesitzer, denn die energetische Sanierung und Modernisierung der eigenen Immobilie bedeutet einen hohen wirtschaftlichen Aufwand, zum Anderen jedoch auch an fehlender Aufklärung und fachlicher Beratung eines jeden Einzelnen durch den Experten wie auch z.T. an mangelnden gesetzlichen Regelungen wie z.B. einer einheitlichen Regelung bei Sicherheitsleistungen für Finanzierungsaufwendungen für gerade solche energetischen Maßnahmen im Rahmen von Bank-darlehen gegenüber Eigentümergemeinschaften.

Trotzdem boomt der Markt für Erneuerbare Energien, auch aufgrund aktueller Gesetzgebungen durch das EEG, das EEWärmeG und die ENEV, die Energieeinsparverordnung, und staatliche Förderungen und Zuschüsse stützen Immobilienbesitzer bei der Entscheidung, die eigene Immobilie oder die vermietete Immobilie energetisch zu modernisieren, um so dauerhaft Energie zu sparen und ggf. sogar Überschussenergie zu erzeugen, um dadurch letzlich Energiekosten dramatisch zu reduzieren, den stetigen Preissteigerungen entgegenzutreten und ganz beiläufig aktiven Umweltschutz zu betreiben. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, daß mit jeder energetischen Modernisierung auch der Wert der Immobilie gefestigt bzw. gesteigert und einem Werteverfall offensiv entgegengetreten wird.

In den voran gegangenen Artikeln wurden alternative Heisysteme unter die Lupe genommen. Dies waren einerseits Photovoltaik, des Weiteren Solarthermie, Wärmepumpen und Geothermie sowie Kraft-Wärme-Kopplung - das Blockheizkraftwerk. Lassen Sie uns noch einmal die wesentlichen Fakten dieser Energieerzeugungssysteme kurz zusammenfassen:

Photovoltaik:

Eine Photovoltaik-Anlage produziert Strom aus Sonnenstrahlung. Dabei kommen bei den ca. 15x15cm großen Einzelmodulen, welche in der Regel zu ca. 1,5 qm großen Photovoltaikelementen zusammengefügt werden, monokristalline, polykristalline oder vermehrt auch Elemente mit zum ganzen Artikel

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Archivbild (c) Dipl.-Ing. Michael Schröder – Solarthermie – unerschöpfliche Kraft der Sonne

Neben der Photovoltaik-Technik nutzt auch die Solarthermie die Kraft und Energie der Sonne als “erneuerbare” Energiequelle. Während Photovoltaik durch Photozellen Sonnenstrahlung in Elektrizität umwandelt, wandeln Sonnenkollektoren die für den Menschen unerschöpfliche Sonnenenergie in Wärme um, welche durch den Transport eines flüssigen Mediums zur Heizungsunterstützung, jedoch primär zur Warmwasserbereitung genutzt wird.

Laut einer Studie des BMU, des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, kurz Bundesumweltministerium, lag der Anteil erneuerbarer Energien im Bereich Solarthermie in 2008 bei ca. 1,7% des gesamten Erneuerbaren Energien Anteil am Gesamt-Energiebedarf der BRD. Wie bei Photovoltaik, dessen Anteil bei ca. 1,1% lag und der Geothermie, deren Anteil bei 1,6% lag, bietet sich auch bei der Solarthermie noch erhebliches Ausbaupotential, auch und gerade im Bereich der privaten Haushalte. Denn hier wird Raumwärme wie Warmwasser benötigt: der optimale Einsatzbereich für die Solarthermie. In Deutschland sind Stand 2011 ca. 10% aller Haushalte mit Solarthermie versorgt und ca. ein Drittel aller Heizungsanlagen mit Solarthermie kombiniert.

Ausführungen und Funktionsweise von Sonnenkollektoren:

Grundlegend wird in Flachkollektoren und Röhrenkollektoren, auch Vakuum-Röhrenkollektoren unterschieden. Während Flachkollektoren bei bedecktem Himmel nur äusserst geringe Wirkungsgrade aufweisen, sind Röhrenkollektoren auch bei bedecktem Himmel noch mit guten Wirkungsgraden ausgestattet. Neben dem eigentlichen Kollektorfeld besteht eine Solarkollektoranlage zudem aus dem weiter zum gesamten Artikel

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Bild (c) Dr. Klaus-Uwe Gerhardt - Pixelio / Mit Erneuerbaren Energien sauber in die Zukunft

Die allseits bekannte Endlichkeit der Vorkommen fossiler Brennstoffe und Energieträger wie Öl und Gas als Primär- und Sekundärenergieträger, die immer unwirtschaftlicher werdenden Erschliessungskosten dieser Energieträger durch immer tiefer liegende Abbau- und Erschliessungsgebiete, auch damit verbundene stetig steigende Energiekosten sowie der Schutz der Atmosphäre vor hohen Emissionen und dauerhafter Verschmutzung durch die Verbrennung gerade dieser Energiequellen macht das Thema “Erneuerbare Energien” zu Einem der aktuellsten Themen dieser Zeit.

Nicht nur die Politik treibt durch Förderungsmaßnahmen und Gesetzgebungen wie die Energieeinsparverordnung “ENEV“, das Energie-Einspargesetz “EnEG“, das Erneuerbare Energien Gesetz “EEG” oder z.B. das Erneuerbare Energien und Wärme Gesetz “EEWärmeG“ die Energieeinsparung auch im Bereich der Immobilienwirtschaft wie auch die Nutzung Erneuerbarer Energien voran, auch die Endverbraucher selbst, gerade im privaten Bereich wie private Hausbesitzer und Wohnungsbaugesellschaften, nehmen vermehrt Energieberatungen vor-Ort in Anspruch und ergänzen bestehende Heizsysteme für Gebäude durch die Installation von Wärmeerzeugern auf Basis erneuerbarer Energien und fördern die Erzeugung von Strom durch die Nutzung von Sonnenenergie oder durch die kombinierte Erzeugung von Strom in paralleler Erzeugung von (Ab-)wärme zur Erwärmung von Heiz- und Trinkwasser zum Beispiel im Rahmen der Kraft-Wärme-Kopplung.

Diese Serie kurzer Artikel und Informationstexte zum Thema “Erneuerbare Energien” soll Ihnen als Endverbraucher Hintergrundwissen zu diesem Thema verschaffen um zum Einen sich mehr mit diesem hoch aktuellen Themenbereich zu beschäftigen und um selber einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Kostensenkung von Betriebs- und Energiekosten im Immobilienbereich leisten zu können. Nachfolgende “Erneuerbare Energien” sollen in dieser Info-Serie für Immobilienbesitzer angeschnitten werden: Photovoltaik, Solarthermie, Feststoff-Brennkessel, Wärmepumpen und Geothermie sowie Kraft-Wärme-Kopplung.

==> Photovoltaik – Stromerzeugung durch Sonnenenergie…hier geht es zum Artikel

==> Solarthermie – Warmwasser und Raumwärme durch Sonnenenergie…

==> Wärmepumpen – Wärmeerzeugung durch Temperaturdifferenzen und thermodynamische Prozesse

==> Kraft-Wärme-Kopplung – Blockheizkraftwerke – mechanische Stromerzeugung bei gleichzeitiger Nutzung der Abwärme

==> Fazit – Zusammenfassung zum Thema Erneuerbare Energien im Bereich der Gebäudetechnik

==> zur gesamten Liste der Fachpublikationen ausschliesslich zum Thema Immobilien durch Dipl.-Ing. Michael Schröder

(Wichtiger Hinweis: dieser Artikel kann und soll keine rechtliche oder sonstige spezielle und individuelle Beratung darstellen und ersetzt in keiner Weise eine individuelle umfassende Prüfung und gezielte fachliche Beratung jedes Einzelnen. Eine Gewähr oder Haftung für Aktualität und Richtigkeit wie auch Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.)

Ein Artikel von Ihre-Immobilien-Experten.de, der Immobilien Experten Plattform im Internet. Ein Service von Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

© 2011 Ihre Immobilien Experten mit Unterstützung durch
Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr
Wir verwenden Grafik- und Bildmaterial von pixelio.de Suffusion theme by Sayontan Sinha