Pelletheizungen haben in den letzten Jahren sehr stark an Beliebtheit zugenommen. Der Grund dafür ist nicht nur, dass das Heizen mit Pellets aus regenerativen Energiequellen geschöpft wird. Es spielen auch andere Faktoren eine immense Rolle.

Welche Vorteile bietet ein Pelletofen?

Da Pellets aus erneuerbarer Energie gewonnen werden, ist der CO2-Ausstoß um ein vielfaches geringer als bei konventionellen Rohstoffen wie Öl oder Gas. Pellets werden aus Holz hergestellt, daher ist die Verbrennung wesentlich umweltfreundlicher. Es werden bei der Nutzung von Pelletheizungen nur sehr geringe Schadstoffe freigesetzt, sodass der Verbraucher mit keinen Risiken rechnen muss. Das Einzige, was bei der Verbrennung von Holzpellets entsteht, ist Asche, und dies kann ohne Probleme im Haushaltsmüll entsorgt werden oder sogar als nützlicher Dünger genutzt werden. Außerdem ist die Herstellung von Pellets nicht so aufwändig wie die Produktion von konventionellen Ressourcen. Darüber hinaus sind die Betriebskosten einer Pelletheizung viel billiger als eine Gas- oder Ölheizung. Ein Pelletofen Heizsystem bringt schon nach wenigen Jahren Betrieb eine große Ersparnis im Gegensatz zu den fossilen Quellen. Der Grund dafür liegt darin, dass die Pelletspreise recht konstant bleibt, wobei die Preise für Erdgas und Heizöl immer weiter nach oben steigen (http://www.carmen-ev.de/dt/energie/pellets/pelletpreise.html).

Nachteile von Pelletheizungen

Die Betriebskosten einer Pelletheizung sind zwar nicht kostspielig, doch die Investitionskosten liegen im Vergleich zu einer herkömmlichen Gas- oder Ölheizung doppelt so hoch. Denn einerseits benötigt man einen separaten Lagerraum, in dem man den Vorrat von Holzpellets lagert und in dem man die Gerätschaften wie Holzpelletskessel und Kombispeicher unterbringen kann. Besonders dann wenn von Gas- oder Ölheizung auf Pelletofen umgestiegen wird, können die Kosten für das Umwechseln druchaus höher sein. Außerdem kann der kontinuierlich steigende Gebrauch von Pelletöfen dazu führen, dass die Ressource Holz immer knapper wird.

Fazit

Wer es also in Kauf nimmt für die Anbringung eines Pelletofensystems mehr Geld zu investieren, doch dafür zukunftsorientiert viel mehr Geld von den Betriebskosten einsparen wird, sollte sich für den Einbau eines Pelletofens entscheiden. Regenerative Energiequellen wie Holz werden in unserer Zukunft eine immer größere Relevanz erhalten. Unter www.pelletheizung.info gibt es weitere Informationen zur Umweltbilanz von Holzpellets.

Schlagwörter: , , ,

Verwandte Artikel

Die haustechnischen Anlagen - Archivbild (c) Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr

Herzlich Willkommen zum 4. Teil dieser Artikelserie mit dem Thema: Was muß ich beim Kauf einer Immobilie beachten? Im ersten Teil ging es um das Grundstück und seine Parameter. Die bauliche Substanz war Gegenstand des 2. Teiles und im 3. Teil stand die Bauphysik des Hauses oder der Wohnung im Vordergrund. Heute soll es, wie schon angekündigt, um die Haustechnik, also haustechnische Aspekte, die es beim Kauf einer Immobilie zu beachten gilt, gehen.

Haustechnik – die Versorgung der Immobilie:

1. Heizung – Lüftung – Sanitär oder kurz gesagt HLS: Die Haustechnik ist immer wieder ein Entscheidungsgrund beim Hauskauf, und mit Recht! Denn eine Sanierung der Haustechnik einer Immobilie im Sinne einer Kernsanierung ist teuer.

Heizung: 3 zentrale Punkte auf Ihrer Checkliste sollten geprüft werden. A.) Über welches System wird die Immobilie beheizt? Ist es eine Zentralheizung modernerer Bauart mit entsprechendem Leitungsnetz oder ggf. noch ein Etagenheizsystem über weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

© 2011 Ihre Immobilien Experten mit Unterstützung durch
Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr
Wir verwenden Grafik- und Bildmaterial von pixelio.de Suffusion theme by Sayontan Sinha