Allgemein

Circa 250.000 Mietwohnungen fehlen in Deutschland

Steigende Mietpreise und gleichzeitig sinkende Zahlen im Wohnungsneubau sorgen für einen Mangel an Wohnraum in Deutschland. Zu dieser Erkenntnis kommt der Deutsche Mieterbund e.V. in seiner Analyse. Insbesondere in Großstädten und Ballungszentren fehlen bezahlbare Mietwohnungen, da die drastisch ansteigenden Mieten, speziell die Neuvertragsmieten, für viele Menschen ein Anmieten von Wohnraum untersagt. Studien belegen, dass mittlerweile durchschnittlich ein Drittel der Konsumausgaben für die Wohnung und deren Betriebskosten aufgenommen werden müssen. Der Deutsche Mieterbund fordert von der Bundesregierung Maßnahmen, die den Mieter vor einem unverhältnismäßig großen Anstieg der Kosten für Wohnimmobilien schützen sollen.

Mietpreiserhöhung – die aktuelle Rechtslage

Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) Dr. Franz-Georg Rips fordert angesichts 250.000 fehlender Mietwohnungen in Deutschland eine bundesweit greifende Strategie, um steigenden Mieten und Wohnkosten entgegenzuwirken. Im Speziellen träfen die aktuellen Wohnungsmarktprobleme vor allem einkommensschwächere Haushalte, wie zum Beispiel Rentner, Studenten und junge Familien.

Die aktuelle Rechtslage zur Mietpreiserhöhung stellt den Vermieter dabei in die Pflicht:

• Der Vermieter muss die Mieterhöhung schriftlich ankündigen (Fax oder Post) und sich die Zustimmung des Mieters einholen.
• Die letzte Mietpreiserhöhung muss mindestens 15 Monate her sein
• Die Mietpreissteigerung muss in schriftlicher Form begründet sein, in Bezug auf den aktuellen Mietspiegel der jeweiligen Stadt / Region, Modernisierungsmaßnahmen, ein Gutachten eines Sachverständigen oder drei Vergleichswohnungen
• Gemäß § 558 Absatz 3 BGB darf der Mietzins im Rahmen der Mietpreisanpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete nur um bis zu 20 Prozent erhöht werden (innerhalb der letzten drei Jahre).

Hält der Vermieter diese Grundlagen ein, ist eine Mieterhöhung rechtens und muss von Mieter umgesetzt werden. Zudem kann der Vermieter die anfallenden Kosten für einen Immobilienmakler auf den Mieter umverteilen. Angesichts der jedoch explosionsartigen Preiserhöhungen von bis zu 10 Prozent im Bereich der Wohnimmobilien sind die erhöhten Mieten für viele Menschen nicht bezahlbar.

Wohnungsneubau stärken

Die Nachfrage nach Wohnraum ist hoch, doch angesichts der geringen Fertigstellungen im Wohnungsneubau kann dieser Bedarf kaum gedeckt werden. Lediglich rund 70.000 Mietwohnungen kommen jährlich hinzu bei gleichzeitigem Wachstum der Haushalte. Schätzungen des Bauministeriums zufolge werden bis zum Jahr 2025 circa 41 Millionen Haushalte eine Wohnung benötigen. Daher müsse der Bau von bezahlbarem Wohnraum nachhaltig und per Gesetz gefördert werde, fordert der Deutsche Mieterbund.

Schlagwörter:

Verwandte Artikel

Robuste Nachfrage nach deutschen Logistik Immobilien

Deutschland ist als Logistik Standort trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Europa weiterhin gefragt. Bereits zur ersten Nationalen Konferenz „Güterverkehr und Logistik“ im vergangenen Jahr erklärte Bundesverkehrsminister Ramsauer die Bedeutung Deutschlands als „Logistikweltmeister“. Auch im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahrs melden Immobilienmakler einen stetigen Bedarf an Logistik Immobilien. Durch ein sehr gut ausgebautes Verkehrsnetz und eine ideale geografische Lage in binneneuropäischen Markt bleiben Produktions- und Logistikflächen weiterhin interessant für Unternehmen.

Deutschland ist Vorreiter in der Logistik-Branche

Die Voraussetzungen für Unternehmen, die auf Logistik Immobilien angewiesen sind, sind in Deutschland sehr gut. Mit 12.819 Kilometern Autobahn verfügt Deutschland über eines der längsten und dichtesten Verkehrsnetze auf der ganzen Welt. Hinzu kommen gut ausgebaute Bundesstraßen, die den Transport von Gütern vereinfachen. Diese verkehrstechnischen Grundlagen erklären, durch die günstigen geografischen Lage Deutschlands, die Beliebtheit im Bereich Logistik. Besonders durch die EU-Osterweiterung nimmt das Land eine geografisch sehr günstige Position ein. Mit neun Nachbarstaaten sowie fluktuierenden Hafenstädten an der Küste erfüllt Deutschland alle Anforderungen. Trotz Eurokrise gehört der Bereich Verkehr und Lagerei weiterhin zu den wachsenden Märkten. Laut einer Ermessung des Bundesamts für Statistik erwirtschafteten 2010 „knapp 1,9 Millionen Personen in rund 87 550 Unternehmen einen Umsatz von insgesamt 251,7 Milliarden Euro“ und erreichten so ein Plus im Vergleich zum Vorjahr.

Ballungsräume prägen das Bild in der Logistik

Die fünf bedeutendsten Ballungsgebiete in der Bundesrepublik (München, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt a. M. und Hamburg) haben in den vergangenen Jahren auch im Inland Konkurrenz bekommen. Leipzig nimmt als lukrativer Standort für Logistik Immobilien eine besondere Rolle ein in der angesprochenen Zusammenarbeit mit neuen Mitgliedsstaaten in Osteuropa. Gefördert wird der Ausbau von Immobilienflächen unter anderem durch:

• Verfügbarkeit vergleichsweise kostengünstiger Grundstücke zum Ausbau von Logistik Immobilien
• Förderung der Kommunen / positive Einstellung gegenüber der Logistik-Branche
• eine gute Verkehrsinfrastruktur
• verfügbare Arbeitskräfte in den jeweiligen Regionen

Immobilienmakler sind sich einig: Nachfrage am Logistikmarkt bleibt konstant

Bundesweit gibt es im Bereich der Logistik Immobilien einen gleichbleibenden Tenor: Adäquate Logistikanlagen sowie Hallen- und Lagerflächen in Deutschland werden weiterhin für Unternehmen interessant bleiben. So vermittelte beispielsweise die AENGEVELT Immobilien GmbH & Co. KG mehr als 90.000 Quadratmeter an Produktions- und Logistikfläche im ersten Halbjahr 2012. Weitere Mietverträge über circa 20.000 Quadratmeter Hallenfläche stünden kurz vor Abschluss.

Häufig vermelden Zulieferer aus dem Automobilbereich und der Internethandel Bedarf an Logistik Immobilien. Durch den Absatzmarkt Internet haben gerade kleinere Unternehmen enorm Entwicklungspotenzial und müssen mit einem zunehmenden Kundenstamm über Lagerflächen und Lagerhallen für Ihre Produkte nachdenken. Beispiele hierfür ist unter anderem die momox GmbH, die für Ihren Bücherankauf-Service ein neues Lager am alten Flughafen 1 in Leipzig bauen ließ.

Das Fazit zum Thema Logistik Immobilien in Deutschland

Der Bedarf an Logistik Immobilien ist zumindest in Deutschland weiterhin konstant. Eine günstige geografische Ausgangslage sowie eine sehr gute Verkehrsinfrastruktur sind nur einige wenige Faktoren, die sich begünstigend auf die Entwicklung im Bereich Verkehr und Lagerei auswirken. Enormes Potenzial für die Branche ist der Internethandel durch Online Shops und Internet Dienste. Die Produktions- und Logistikflächen werden hier in den kommenden Jahren wachsen.

Eine hemmende Entwicklung wird sicherlich in der Planung von Logistikanlagen sowie Hallen- und Lagerflächen zu verzeichnen sein, in denen keine langfristigen Vermietungen vorhanden sind. Der Fokus der Immobilienmakler wird hierbei auf der Vermittlung von Logistik Immobilien mit gleichzeitiger Vermietung liegen. Spekulative Projektentwicklungen werden auch in Zukunft vermieden werden, da das Risiko auf sehr spezielle Nutzeranforderungen hoch ist. Zudem haben Logistik Immobilien durch verkürzte Genehmigungsfristen und kurze Erstellungszeiten den Vorteil, eine erfolgreiche Vermietung abzuwarten und erst dann aktiv die Errichtung zu betreiben.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Heutzutage werden leider immer mehr Vermieter mit Mietausfällen sowie Zerstörung ihres Eigentums konfrontiert. Zunächst zahlt der Mieter monatelang oder gar jahrelang pünktlich seine Miete. Doch dann gerät er in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die häufigsten Gründe dafür sind Arbeitslosigkeit, Scheidung oder sonstige familiäre Probleme. Dann gibt es noch eine Sorte von Mietern, die nie wirklich vor haben Miete zu zahlen – die so genannten Mietnomaden. Sie hinterlassen neben beträchtlichen Mietschulden meist noch riesige Müllberge sowie eine verunreinigte Wohnung.

Vermieter trägt finanzielles Risiko bei Mietausfällen
Wer als Vermieter kein dickes finanzielles Polster hat, den erwischt es hart. Häufig benötigen Vermieter die Mieteinahmen unmittelbar, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Wieder andere Vermieter nutzen die Immobilie als Kapitalanlage oder als Altersvorsorge. Nicht selten werden daher die Mieteinnahmen zur Zahlung der monatlichen Kreditraten verwendet. Fallen die Mieteinnahmen plötzlich weg, sind die Folgen für so manchen Vermieter dramatisch.

Rechtsweg ist zeit- und kostenintensiv
Für den Vermieter gibt es zur Durchsetzung der Rechte zunächst nur den Rechtsweg. Bis jedoch die Räumungsklage durch ist, vergehen meist viele Monate. Das Einklagen der Mietschulden scheitert häufig daran, dass der Mieter nicht liquide ist, oder bei Mietnoaden der Aufenthalt nicht ermittelt werden kann. Die sehr mieterfreundliche Rechtssprechung sowie die zeitintensive Arbeitsweise der Gerichte sind für die Durchsetzung der Vermieterrechte auch nicht gerade hilfreich.

Vermietungsrisiken wirksam absichern
Vermieter können sich jedoch gegen Vermietungsrisiken mit einer Mietausfallversicherung absichern. Neben einem finanziellen Ausgleich von Mietschulden übernimmt die Mietausfallversicherung zudem Sachschäden, welche durch Mietnomaden hinterlassen werden. Zu den typischen Leistungen der Mietausfallpolice gehören neben der Regulierung von Sachschäden aufgrund von Verunreinigung und mutwilliger Zerstörung auch die Reinigung und Desinfektion. Auch die Renovierungskosten werden selbstverständlich von der Versicherung übernommen.

Kosten der Mietausfallversicherung
Inzwischen gibt es Policen mit weitaus günstigeren Preisen und besseren Leistungen als früher. Bereits für unter 100€ Jahresprämie erhalten Vermieter einen umfassenden Schutz, der im richtigen Moment die benötigte Liquidität bereitstellt. Die Mietausfallversicherung sorgt für die nötige Finanzierungssicherheit für Kapitalanleger, und kann sogar im Ernstfall die Existenz absichern. Mit einer Mietausfallversicherung können Vermieter nun endlich wieder stress- und sorgenfrei vermieten.

Für mehr Informationen zum Thema Mietausfallversicherung lesen Sie bitte hier weiter.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Armin Nowak ist ein bekannter Immobilienexperte. Er ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten und Pachten. Weitere Infos finden Sie unter Immobilienexperte. Auch im Fernsehen z.B. bei Pro7 mit der Sendereihe ” Drei Bewerber – ein Job” ist er bereits aufgetreten.

Schlagwörter: , , ,

Verwandte Artikel

Boecklweiher

Wenn von Ferienimmobilien gesprochen wird, denken viele Käufer nur an das südliche Ausland. Tatsächlich gibt es aber auch im Voralpengebiet im Chiemgau, Rupertigau oder im Berchtesgadener Land, ebenfalls Ferienimmobilien.

Im Berchtesgadener Land mit Rupertigau kostet der Traum von Wohnen im Schnitt gerademal um die 130.000,- Euro und besteht aus zwei bis drei Zimmern. Nicht nur Wanderer oder Skifahrer kommen auf ihre  Kosten, nein auch der Kapitalanleger. Er kann sein Vermögen in einer kleinen Ferienwohnung anlegen, welche sich in einem typischen Haus im bayerischen Landhausstil befindet.  Siehe Immobilien BGL

Was diese abwechslungsreiche oberbayerische Landschaft um den Watzmann und den Chiemsee so beliebt macht, ist auch die günstige Lage zu Österreich und Italien. Salzburg, die bekannte Mozartstadt mit einem eigenen Flughafen, liegt direkt vor der Haustüre, so Armin Nowak, IVD-Regionalbeirat für Traunstein und das Berchtesgadener Land.

Eine Immobilie im bayerischen Voralpengebiet gilt als sichere Kapitalanlage. Der Urlaubsgenuß ist sozusagen die zusätzliche Naturaldividende. Diese Preisstabilität ist fast schon zu einem Markenzeichen geworden.

 

Schlagwörter: , ,

Verwandte Artikel

© 2011 Ihre Immobilien Experten mit Unterstützung durch
Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr
Wir verwenden Grafik- und Bildmaterial von pixelio.de Suffusion theme by Sayontan Sinha