Immobilienmarkt Hamburg: Wohnungen dürfen nur drei Monate leerstehen

Hamburg gehört zu den beliebtesten Wohnstädten in Deutschland und das wirkt sich auf die aktuellen Mietpreise aus: Im aktuellen Ranking befindet sich die Hansestadt bereits auf Platz 3 der teuersten Städte in Deutschland – nur München und Frankfurt sind teurer. Die noch freien Wohnimmobilien sind dementsprechend beliebt und bringen viele Miteinnahmen ein – durchschnittlich 10,68 Euro pro Quadratmeter! Im Kampf gegen den Wohnungsmangel will der Senat nun ein neues Gesetz verabschieden, um den Immobilienmarkt Hamburg attraktiver und fairer zu gestalten: Laut einem Bericht im Hamburger Abendblatt sollen demnächst nur noch drei Monate Leerstand erlaubt sein. Mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro stehen nun die Eigentümer der Immobilie in der Pflicht.

Hamburg Rathaus

photo credit: baden03 via photopin cc

Verschärfung des Wohnraumschutzgesetzes

Bereits 2008 existierte ein Wohnraumschutzgesetz, das die Versorgung der Hamburger mit bezahlbaren Wohnungen und Häusern sicherstellen sollte. Die Meldepflicht bei Leerstand wurde sie jedoch abgeschafft (Föderalismusreform). Die aktuelle Situation am Hamburger Immobilienmarkt lasse jedoch keinen anderen Schritt zu als die Wiedereinführung des Gesetztes. Dadurch soll zudem auch die Zweckentfremdung von Immobilien bekämpft werden. Die Fakten:

erlaubter Leerstand: drei Monate (vorher sechs)
Wann: Meldepflicht ab dem ersten Tag des Leerstands
Wo: bei den zuständigen Bezirksämtern
Bußgeld bei Nicht-Einhalten: bis zu 50.000 Euro

Der geplante Beschluss muss nach erfolgreicher Abnahme im Hamburger Senat von der Bürgerschaft abgestimmt werden. Laut Planungen soll die Meldepflicht für leer stehende Immobilien bereits Anfang 2013 in Kraft treten.

Hart umkämpfter Immobilienmarkt: Hamburg ist beliebt

Das neu erlassene Gesetz stellt in der Problemlösung der Gewerbe- und Wohnimmobilien in Hamburg einen guten Ansatz. Angesichts des bestehenden Immobilienmangels kann die von der Initiative der SPD-Bürgerschaftsfraktion ins Leben gerufene Änderung den Hamburger Wohnraum nachhaltig stärken. Dirk Kienscherf, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sieht darin einen wichtigen Baustein – insbesondere, was den Anstieg von Mieten in der Hansehauptstadt betrifft. Hinzu kommt eine Änderung bezüglich der Immobilienmakler: Der Auftraggeber soll zukünftig die Courtage zahlen. nicht der Mieter.

Schlagwörter:

Verwandte Artikel

Hausverwaltung Mülheim Ruhr

Archivbild (c) Dipl.-Ing. Michael Schröder – Hausverwaltung Mülheim Ruhr

Eine professionelle Hausverwaltung für Immobilienbesitzer – Luxus oder sinnvoller Geldeinsatz? Diese Frage stellen sich Immobilienbesitzer häufig dann, wenn entweder es wiedermal Zeit für die Nebenkostenabrechnung ist oder wenn Mieterhöhungen anstehen und Mietstreitigkeiten die Nerven von Immobilienbesitzern strapazieren.

Die Hausverwaltung einer vermieteten Wohnimmobilie oder eines vermieteten Gewerbeobjektes, so stellt Dipl.-Ing. Michael Schröder aus Mülheim an der Ruhr fest, stellt für jeden Immobilienbesitzer in heutiger Zeit eine echte Herausforderung dar. Neben mannigfaltigen gesetzlichen Vorschriften, die bei der Hausverwaltung einer Immobilie, von Nebenkostenabrechnung bis hin zu Wartung und Instandhaltung sowie dem Abschluss und der Kündigung von Mietverträgen, zu berücksichtigen sind, gilt es auch und insbesondere, eine Immobilie im Wert zu erhalten, sie zu entwickeln und Mieten angemessen hoch zu halten, um im Umkehrschluss den Immobilienwert und eine ggf. noch laufende Refinanzierung zu sichern.

Dabei ist zu beachten, dass eine Hausverwaltung nicht nur bucht! Auch wenn dies die Philosophie der meisten Hausverwaltungen darstellt, so kann das reine Buchen und überwachen von Zahlungseingängen von Mietern nicht nur zur Hauptaufgabe der Hausverwaltung gehören. Mit hausverwalterischen Aufgaben insbesondere in Mülheim an der Ruhr ist Dipl.-Ing. Michael Schröder betreut. Für Ihn als ausgebildeten Immobilienexperten (Architekt, Bausachverständiger und staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz) mit den firmenseitigen zusätzlichen Kompetenzfeldern seines Immobilienbüros in Mülheim an der Ruhr, der Immobilienmaklerzulassung und dem Fachbereich Hausverwaltung, gilt nur ein Grundsatz: Hausverwaltung ist immer eine ganzheitliche Betrachtung im Umgang mit einer Immobilie und den Beteiligten.

Es ist die Rechtsprechung, die zu berücksichtigen und zu nutzen ist. Es ist die Baukonstruktion weiter zum Artikel

Schlagwörter:

Verwandte Artikel

Wohnimmobilien und Gewerbeimmobilien gefragter denn je

„Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin“. Diesem Aufruf scheinen nicht nur Fußballfans zu folgen, sondern auch viele Investoren von Immobilien. Die Bundeshauptstadt liegt wie viele Großstädte im Trend. Laut einer Umfrage der „Welt“ ist sie die zweitbeliebteste Stadt in Deutschland. Doch akuter Grundstücksmangel beschäftigt zurzeit das Land Berlin – vor allem im Bereich der Innenstadt sowie entlang des S-Bahn-Rings. Ebenso ändert sich durch das rasante Wachstum der Stadt die Situation am Wohnungsmarkt. Längst sprechen Immobilienmakler von „Versorgungsengpässen“.

Steigende Preise für Immobilien und Grundstücke in Berlin

Der Immobilienmarkt in Berlin bestätigt den andauernden Trend. Verstärkt ziehen Menschen in Großstädte, um einer Versorgungslücke im Alter entgegenzuwirken. Eine steigende Nachfrage führt zwangsläufig zum Anstieg der Miet- und Grundstückspreise. Laut dem Immobilienpreisservice 2012/2013 des Immobilienverbands IVD Berlin-Brandenburg stiegen die Mieten im laufenden Jahr um bis zu acht Prozent. Auch der Ankauf von Wohnimmobilien, wie zum Beispiel Ein- und Zweifamilienhäuser, wird in der Hauptstadt teurer.

Entgegen der Erwartungen betreffen die Preisanstiege zumeist den Immobilienmarkt der einfacheren bis mittleren Wohngebiete. Besonders Berlin-Charlottenburg, Berlin-Wilmersdorf und Berlin-Pankow sind dabei betroffen (Anstieg um bis zu 13,8 Prozent). Kapitalanleger reagieren auf den hart-umkämpften Immobilienmarkt Berlins mit Ausweichtaktiken. Die steigenden Preise für Zinshäuser in den zentralen Lagen führen dazu, dass Investoren in Immobilien auf die günstigeren Randgebiete ausweichen.

Gewerbeimmobilien: Berlin lockt nicht nur Investoren für Wohnimmobilien

Nicht nur Wohnimmobilien sind in der Hauptstadt gefragt. Laut Analysen von AENGEVELT Immobilien beträgt der Büroflächenumsatz, im laufenden Geschäftsjahr innerhalb der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres, etwa 420.000 Quadratmeter. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr, ist dies ein Plus von vier Prozent.

Schlagwörter: ,

Verwandte Artikel

Energieberatung in Mülheim an der Ruhr

Energieberatung – Ihr Energieberater in Mülheim an der Ruhr berät ganzheitlich

Energieberatung – das große aktuelle Thema bei steigenden Energiepreisen und sich stetig verschärfenden gesetzlichen Anforderungen. Aber wozu soll eigentlich eine Energieberatung im eigentlichen Sinn führen? Und wer sollte eine solche Energieberatung idealerweise durchführen?

Eine Energieberatung – besser gesagt eine ganzheitliche Energiesparberatung – soll nicht nur zum Energiesparen animieren. Sie soll vielmehr insbesondere die privatwirtschaftliche Immobilienwirtschaft energetisch betrachtet auf ein neues energetisches Niveau führen und durch Anreize des Staates etc. bundesweit zu einer drastischen Reduzierung des Primärenergiebedarfes beitragen und gleichzeitig den Verbraucher animieren, Energiekosten zu senken und ebenso neue Techniken, insbesondere solche, die regenerative Energien nutzen, einzusetzen und alte Haustechnik zu modernisieren.

Doch was muß nun eine fachlich qualifizierte Energieberatung leisten? Wird eine Energieberatung nach Bafa erstellt, gibt es klare Vorgaben an den Energieberater zur Erfüllung seines Beratungsauftrages, insbesondere dann, wenn Bafa-Zuschüsse fließen sollen. Wichtig ist jedoch auch, dass der sich Beratende versteht, wie er effektiv nun Energie sparen kann, anhand seiner Immobilie. Und hier setzt nun die Frage ein, wer denn idealerweise eine Energieberatung durchführen sollte? Der Energiekonzern? Oder ein Heizungsbauer? Oder vielleicht doch besser ein neutraler Sachverständiger, der nicht nur über die theoretischen weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Feuchter Keller

Feuchter Keller - Bauschaden Nr. 1

Als Bausachverständigen- und Immobilienbüro mit Sitz in Mülheim an der Ruhr beschäftigen wir uns seit Jahren intensiv auch mit dem Thema Baumängel und Bauschäden.

Neben einer Vielzahl von individuellen Fragestellungen rund um Baumängel und Bauschäden an Immobilien, ob Einfamilienhaus, Eigentumswohnung, größere Mehrfamilienhäuser und Eigentumsanlagen wie auch Gewerbe- und Büroobjekte, konzentriert sich unsere Arbeit oft auf Baumängel und Bauschäden an Bestandsgebäuden, und insbesondere auf Solche, deren Ursache Feuchtigkeit und Wasser ist.

Dabei stellen undichte Keller mit feuchten Wänden, feuchte Wände im Bereich des Erdgeschosses durch aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Keller heraus sowie Feuchte- und Wasserschäden im Bereich des Daches und der Dacheindeckung den Großteil der Baumängel und Bauschäden dar. Warum sollte man hier einen Bausachverständigen hinzuziehen und nicht gleich die Firma, die als Fachunternehmer mit Kompetenz und Erfahrung wirbt?

Als neutrale Bausachverständige beraten wir unsere Auftraggeber unabhängig und ohne Eigeninteresse bei der Auftragsvergabe. Wir ermitteln die genaue Ursache des Bauschadens und stellen auf dieser Basis die geeignete Ursachenbekämpfung vor. Diese ermittelt sich nicht nur auf technischer Basis, wir berücksichtigen auch die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen. Gleichfalls können wir auf dieser Maßnahmenermittlung eine geeignete Fachfirma finden, die in einem Angebotsverfahren dann auch im Wettbewerb den besten Preis bei vergleichbarer Leistung anbietet. So sparen Sie als Auftraggeber bares Geld und sind sich durch Begleitung durch Ihren Bausachverständigen sicher, ein qualitativ hochwertige Bauausführung zu erhalten.

Nasser Gebäudesockel

Nasser Gebäudesockel im Bestand

Natürlich gehört auch eine ordentliche Abnahme zur Sicherung der Gewährleistung genauso zur professionellen Begleitung durch einen Sachverständigen wie auch eine kritische Rechnungsprüfung, damit nicht zu viel bezahlt wird oder Zahlung für nicht geleistete Arbeiten erfolgen.

Somit stehen wir Ihnen mit unserem Bausachverständigen-Leistungen im Bereich von Fragen rund um Baumängel und Bauschäden zur Verfügung, gleichfalls natürlich auch bei Kaufberatungen und Verhandlungen mit dem Verkäufer von Immobilien parat zur Seite. Mit unserer Fachkompetenz und dem Patchwortk an weiteren Sachverständigen-Kompetenzfeldern wie Energieberatung und Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken, aber auch Immobilienvermarktung und Immobilienverwaltung, können wir Sie so in nahezu allen Fragen rund um Ihre Immobilie oder Liegenschaft beraten und betreuen.

(Wichtiger Hinweis: dieser Artikel kann und soll keine rechtliche oder sonstige spezielle und individuelle Beratung darstellen und ersetzt in keiner Weise eine individuelle umfassende Prüfung und gezielte fachliche Beratung jedes Einzelnen. Eine Gewähr oder Haftung für Aktualität und Richtigkeit wie auch Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.)

Ein Artikel von Ihre-Immobilien-Experten.de, der Immobilien Experten Plattform im Internet. Ein Service von Dipl.-Ing. Michael Schröder – Mülheim an der Ruhr.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

© 2011 Ihre Immobilien Experten mit Unterstützung durch
Dipl.-Ing. Michael Schröder - Mülheim an der Ruhr
Wir verwenden Grafik- und Bildmaterial von pixelio.de Suffusion theme by Sayontan Sinha